ZUR RITZE - KULT KNEIPE AUF ST. PAULI

ZUR RITZE KULT-KNEIPE IN HAMBURG
ZUR RITZE KULT-KNEIPE IN HAMBURG

Zur Ritze ist eine Kneipe mit Boxring im Keller in Hamburg-St. Pauli. Sie befindet sich im Hinterhof und hat eine berühmte Eingangstür, die rechts und links von zwei gespreizten Frauenbeinen mit High Heels flankiert ist, aufgemalt von Erwin Ross. Das Lokal gilt als bekannteste Kneipe St. Paulis.

Auch heute noch wird die Ritze als Boxraum genutzt. In der darüberliegenden Kneipe sind an den Wänden Autogramme von Gästen: Trainiert haben in dem Boxraum Dariusz Michalczewski, Henry Maske, Vitali und Wladimir Klitschko, Ben Becker und Zuhälter St. Paulis.

Gegründet wurde die Schankwirtschaft durch Hans Joachim "Hanne" Kleine. Das Lokal wurde etwa 1974 gegründet, der schriftliche Mietvertrag über die Räumlichkeiten datiert aber auf das Jahr 1982. 1981 wurde in dem Lokal der Zuhälter "Chinesen-Fritz" erschossen. 2006 erhängte sich der frühere "Pate von St. Pauli" Stefan Hentschel im Keller der Ritze. Hanne Kleine verstarb 2011, seither wurde das Lokal durch seine Witwe Kirsten geführt.

Seit November 2015 ist Carsten Marek Pächter der Ritze.

Verschiedene Szenen des Tatort mit Kommissar Stoevers und einige Folgen des Großstadtreviers in den 1980er Jahren, wurden in der Kneipe gedreht.