London, die zweite Heimat des Kiez-Kapitäns, nach den Anschlägen auf der London Bridge

26.06.2017

London Bridge nach dem Attentat auf den Borough Market
London Bridge nach dem Attentat auf den Borough Market

Der Kiez-Kapitän mal wieder in London! Einer Stadt, die Hamburg so ähnlich ist und deshalb auch oft das Ziel meiner Reisen! Auch wenn es gerade keine leichte Zeit ist!

Foto (c): www.hafenkantehamburg.com

London Juni 2017: 2 Tage vor der Reise nach London das Attentat auf der London Bridge und dem Borough Market! 3 erschossenen Attentäter direkt vor dem Eingang meiner Stammkneipe auf dem Markt! Dem Wheatsheaf! In den letzten Jahren nach der Ankunft mit dem Zug an der London Bridge das erste Ziel! Und vor der Abreise gibt es hier noch ein letztes Pint! Jetzt die Fotos von dem Anschlag auf den Markt, die Bilder von einem Ort, an dem sonst viele Menschen jeden Tag im Herzen von London die vielen Marktstände, gutes Essen und eine ausgelassene Stimmung geniessen! Und ich stelle mir die Frage, kann man jetzt dorthin fliegen, in Pubs gehen, Spass im Musical und bei 3 Phil Collins Konzerten haben? Die Stimmung schwankt zwei Tage zwischen Absage der Tour und der Trotzreaktion "Jetzt erst recht!". Dank Zuspruch von vielen Seiten dann doch spät die Entscheidung, der Tripp findet statt. Am frühen Morgen immer noch das komische Gefühl auf dem Weg zum Flughafen und der Frage, was in der Situation richtig ist. Erst im März gab es einen Tag nach meiner Abreise aus London das Attentat vor Big Ben und dem House of Parliament. 24 Stunden vorher habe ich noch dort gestanden. Aber bereits im Flieger verschwindet für einem Weile das komische Gefühl, wenn ich die Unbeschwertheit der Schulklasse vor mir betrachtet. Die haben Spass und sehen alles andere als ängstlich aus.

London Bridge nach dem Attentat auf den Borough Market
London Bridge nach dem Attentat auf den Borough Market

Im Zug zur London Bridge ist es unter den Pendlern noch sehr still. Draussen tobt ein Sturm und verhindert nach der Ankunft den kurze Gedenk-Besuch der Stelle, an der die Attentäter gleich gegenüber der Station und neben dem Shard-Hochhaus 7 Menschen getötet und viele verletzt haben. Also dann doch gleich nach Greenwich und in den ersten Pub. Nirgends kann man Stimmungen in diesem Land so gut ablesen, wie in dieser englischen Institution! Die Stimmung ist ausgelassen, Menschen lachen und hier löst sich dann auch langsam meine Anspannung. Und das nicht wegen dem zweiten Pint Guinness, sondern weil für die Menschen hier das Leben weiter geht und man sich hier mit der typischen, britischen Art und dem eigenen Humor nicht unterkriegen lässt. Man verdrängt nicht was passiert ist! Um 11Uhr gab es gestern eine landesweite Schweigeminute, die auch im Pub eingeläutet wurde. Stehend den Opfern gedenken, die der 3 Anschlag in England innerhalb von 3 Monaten gefordert hat. Auf eine der offensten und tolerantesten Städte, die ich erlebt habe. Und eine Stadt mit ihren Bewohnern, die mir seit 1985 so viel Spass, Freude, tolle Begegnungen, unzählige Konzerte, Fussballspiel und unvergessliche Momente geschenkt hat! Diese Stadt und ihre Menschen darf man nicht alleine lassen! Sich das von den wenigen Fanatikern kaputt machen lassen! Deshalb bin ich heute hier! Aus vielen Gründen! Und aus Liebe zu dieser Stadt, ihren Bewohner und ihrer Lebensart! In der Hoffnung auf eine friedliche Zeit! #hamburg #london #londonbridge

Borough Market nach dem Attentat auf der London Bridge
Borough Market nach dem Attentat auf der London Bridge